Bilder: Ebert, Winkler

 

Festliches Konzert zum Advent

Mit einem breitgefächerten Programm haben wir am 3. Advent wieder einmal unsere Zuhörer in der vollbesetzten Echterdinger Stephanuskirche erfreut. Einen großen Platz nahm in unseren Liedern das Thema Frieden ein, den Frieden in der Welt, den wir uns alle so sehr wünschen, aber auch den Frieden in den Herzen der Menschen. In dem Weihnachtslied „Sind die Lichter angezündet“ heißt es „Leuchte Licht mit hellem Schein, überall, überall soll Friede sein“. Sehr berührend ist „Oh Herr, gib Frieden“, die deutsche Version des russischen Kirchengesangs „Tebje pojem“. Und natürlich wird auch in „Frieden“ von Gotthilf Fischer derselbe besungen. Hier heißt es „Frieden sei dieser Welt beschieden“. Mit Leonard Cohens „Hallelujah“ sangen wir „Der Friede in den Herzen brennt, die Menschen hin zum Guten lenkt“. Ein wunderschönes Lied mit einem hervorragenden deutschen Text von Otto Groll.

Selbstverständlich durften auch die Advents- und Weihnachtslieder nicht zu kurz kommen. Unter anderem sangen wir „Weihnacht in den Bergen“, „Still, weil’s Kindlein schlafen will“, eine Volksweise aus Österreich und das „Ave Maria der Berge“. Ein Muss ist das 200 Jahre alte „Stille Nacht, heilige Nacht“, das inzwischen in der ganzen Welt gesungen wird. Gegen Ende des Konzerts wurde – wie in jedem Jahr – vom Publikum „O du fröhliche“ angestimmt und vom Orchester begleitet, sowie vom Chor mit dem „Hallelujah“ von Dieter Frommlet unterlegt. Ein Teil der Lieder, von Petra Frisch geleitet, wurden a cappella gesungen, andere von ihr am Keyboard begleitet und von Gerti Heckmann in gewohnter Weise gekonnt dirigiert.

Das Jugendorchester der Musikschule LE spielte mit großem Engagement und Können unter der Leitung von Yoshikazu Arafune Rondeau von Jean-Joseph Mouret, Polar Express, Medieval Legend von Michael Story, Andante Cantabile aus dem Quartett in D von Peter Tschaikovsky und Josh Groban Gold (The Prayer, You Raise Me Up) nach einem Arrangement von Jerry Brubaker.

Zwischen den einzelnen Programmpunkten hielt unsere Vorstandsvorsitzende Gerti Heckmann eine kleine Ansprache, in der sie die zehnjährige Kooperation mit dem Jugendorchester der Musikschule LE würdigte. Was damals mit einer kleinen Bläsergruppe von sechs Jugendlichen begann und im Folgejahr bereits mit 17 Schülern weiterging, ist inzwischen auf ein Orchester, bestehend aus etwa 60 Mitgliedern, angewachsen. Pfarrer Burkhard Neudorfer richtete ein geistliches Wort an die Zuhörer, und unsere Chorleiterin Petra Frisch sang mit ihrer wunderschönen Stimme „Somewhere (Irgendwo)“ von Leonard Bernstein mit Versen in Englisch und Deutsch. Am Ende des Konzerts erschallte heftiger Applaus, so dass Chor und Orchester „Zündet die Lichter der Freude an“ und das mitreißende „Adiemus“ von Karl Jenkins mit seiner vokalreichen Phantasiesprache als Zugabe zum Besten gaben.

Wie immer nach unseren Konzerten in der Stephanuskirche endete der Abend im Gasthaus Hirsch. Hier überreichte Gerti Heckmann unserer Chorleiterin Petra Frisch als kleine Anerkennung die 20. Weihnachtsglocke. Das bedeutet natürlich auch, dass sie unseren Chor schon seit genau so vielen Jahren leitet!

Allen unseren Mitgliedern und Freunden wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr!

Bericht Christel